Geschichte des Gießener Waldorf-Kindergarten

Die Anfänge

Der Wunsch nach einem Waldorfkindergarten in Gießen entsteht im Jahr 1978, nachdem sich interessierte Eltern zum Kennenlernen der Waldorfpädagogik in der Evangelischen Familienbildungsstätte Gießen trafen. Im Juli 1983 wird der Verein der Freunde der Waldorfpädagogik gegründet, der dann als Träger des Kindergartens fungiert, für den aber geeignete Räume und Finanzierungsmöglichkeiten fehlen. So entsteht zuerst ein Spielkreis, der bei wachsendem Interesse in immer größere Räumlichkeiten umzieht, bis am 15. Februar 1986 der Gießener Waldorfkindergarten in Gießen-Allendorf eingeweiht wird.

 

Der Kindergarten bietet neben den notwendigsten Räumlichkeiten einen kleinen Garten. Es können zunächst nur fünfzehn Kinder aufgenommen werden, der Wunsch nach einem größeren und besser geeigneten Gebäude besteht daher weiterhin. Die Stadt Gießen sagt dem Verein unser heutiges Gelände im Altenfeldsweg in Erbpacht zu, so dass am 24. November1988 von Eltern und Mitgliedern der Bauentschluss gefasst wird und die Bauplanung beginnt. Zwischenzeitlich findet der Kindergarten für eine Übergangzeit ein neues Zuhause in der Uhlandstraße.

 

Am Freitag, den 11. Januar 1991 wird feierlich der Grundstein gelegt, der nun im Eingangsbereich ruht. Neben den Handwerkern übernehmen Eltern in Eigenregie viele Arbeiten im und um den Kindergarten und zu Beginn des Schuljahres 1992 wird im neuen Gebäude der Kindergartenbetrieb mit zwei Gruppen aufgenommen. Am Morgen des 3. August 1992 ziehen alle Kinder, ErzieherInnen und Eltern bei herrlichem Sommerwetter von der Uhlandstraße mit Bollerwagen in ihr neues Domizil.

Rohbau-von-hinten Umzug-Bollerwagen


Wir wachsen/Erweiterungen

Im Kindergartenjahr 2001-2002 findet die erste Erweiterung statt. Die Wartelisten sind so lang, dass eine zusätzliche Gruppe, die für Kinder ab drei Jahren an drei Vormittagen in der Woche geöffnet ist, eingerichtet wird. Hierfür wird der obere große Veranstaltungsraum (jetziger KKG 1 Raum), welcher auch für Eurythmie und Kleinkindspielgruppen genutzt wird, zum Gruppenraum umgestaltet.
Diese sogenannte 3-Tagesgruppe existiert für zwei Jahre, die Kinder wechseln allmählich in die anderen Kindergartengruppen.

In dieser Zeit verstärkt sich der Gedanke, auch Kindern unter drei Jahren einen Platz in unserem Kindergarten zu schaffen. Es ist ein langer Weg, alle neuen pädagogischen Aufgabenfelder müssen entdeckt und gestaltet werden, aber auch betriebliche Schritte müssen gut durchdacht sein. So kommt es im Jahr 2005 zu einem weiteren Zwischenschritt, der 3-Jährigen Gruppe. In dieser Gruppe sind bis zu 10 Kinder im gleichen Alter, die nach einem Jahr in die großen Kindergartengruppen wechseln. Am 4. September 2006 öffnet dann auch die Kleinkindgruppe 1 ihre Pforten. 

Die große Nachfrage und auch die positiven Erfahrungen mit dieser Altersgruppe führen zu weiteren Ausbaugedanken, so dass nun das gesamte obere Stockwerk für Kindergartenzwecke umgebaut wird. Im Sommer 2010 zieht endlich auch die Kleinkindgruppe 2 in unser Haus ein!

 

Seitenanfang